Alber präsentiert neuen Rollstuhlantrieb

Der neue twion-Antrieb von Alber ist besonders leicht und eignet sich dank seines dynamischen Fahrverhaltens für anspruchsvolle Touren.
Der neue twion-Antrieb von Alber ist besonders leicht und eignet sich dank seines dynamischen Fahrverhaltens für anspruchsvolle Touren.

Leicht, kompakt und über das Smartphone stets verbunden: Das ist der neue Greifreifenantrieb twion von Alber. Aktive manuelle Rollstuhlfahrer profitieren vom geringen Gewicht von 6 kg je Rad und einem dynamischen Fahrverhalten mit Geschwindigkeiten bis zu 10 km/h. Via Bluetooth kommuniziert das Smartphone mit dem twion-Antrieb und übermittelt so alle wichtigen Fahrinformationen.

Der dynamische Greifreifenantrieb twion richtet sich vor allem an aktive Rollstuhlfahrer, die bislang keinen Zusatzantrieb nutzen. Typischerweise sind dies Paraplegiker mit Querschnittlähmungen, mit ausreichender Kraft sowie Koordination im Oberkörper und den Armen. „Der twion verschafft einen größeren Aktionsradius und eine höhere Mobilität – nicht nur im Alltag, sondern vor allem auch bei anspruchsvollen Freizeitaktivitäten“, beschreibt Christina Armbruster, Produktmanagerin Active Mobility bei Alber, das neue Produkt.

Ein starkes Leichtgewicht
Das Herzstück des twion ist der dynamische und lautlose Direktantrieb. Dank neuster digitaler Motorentechnologie mit effizienter Energierückgewinnung und langlebigen Lithium-Ionen-Akkus können deutlich längere Strecken und anspruchsvollere Touren bewältigt werden. Bei jeder Anschubbewegung unterstützt der twion hierbei mit zusätzlicher Kraft. Ein Sensor, der direkt am Greifreifen sitzt, ermittelt dabei präzise die richtige Dosierung und gibt das Signal an den Antrieb weiter. Dadurch sind Geschwindigkeiten bis zu 10 km/h möglich. Dank der eingesetzten Materialien, wie zum Beispiel hochfeste Aluminiumlegierungen und Hightech-Kunststoffe, sind die twion-Räder mit 6 kg inklusive Batterien ein echtes Leichtgewicht.

twion2
Über die twion-App und das Mobility-Plus-Paket lassen sich zentrale Informationen zum twion abfragen und Einstellungen vornehmen. Über die BlueDrive-Steuerung ist der Rollstuhl fernsteuerbar.

Hohe Flexibilität
Ein Knopfdruck genügt, um die twion-Räder bequem abzunehmen und jederzeit gegen die manuellen Räder zu tauschen. Dabei passen sie an nahezu jeden handelsüblichen Aktivrollstuhl. Eine kleine und leichte Halterung am Rollstuhl macht das Umrüsten schnell und einfach möglich. Eine Vielzahl an Optionen wie unterschiedliche Bereifungen oder die Farbe des twion sorgen für das Plus an Individualität.

Steuerung per Smartphone
Eigens für den twion hat Alber eine spezielle App entwickelt. Mit der kostenlosen twion Mobility App lassen sich nicht nur Fehler analysieren, sondern bei Bedarf ein direkter Kontakt mit dem Alber Service-Center herstellen. Des Weiteren bietet die App wichtige Tipps und Tricks rund um den Umgang mit den twion-Rädern.

Mit dem optional erhältlichen Mobility-Plus-Paket können weitere Funktionen in der twion Mobility App genutzt werden. So lassen sich unter anderem Informationen wie Batteriezustand, Geschwindigkeit, Kilometerstand und Reichweite anzeigen. Je nach Einsatzart kann der Rollstuhlfahrer zwischen unterschiedlichen Fahrmodi wählen. Ein Tourmodus mit GPS-Funktion und Speichermöglichkeiten rundet das sportliche Paket für den twion ab. Ein besonderes Highlight ist die im Mobility-Plus-Paket enthaltene BlueDrive-Steuerung. Mit ihr lassen sich mit twion ausgestattete Rollstühle via Smartphone fernsteuern. Der Rollstuhl kann so in eine gewünschte Position – beispielsweise neben das Bett oder die Autotür – manövriert werden.

Weitere Artikel

Bundesteilhabepreis 2020

Am 11. Mai ist der Bundesteilhabepreis 2020 vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt worden. Das Thema ist „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei...

ADAC Stiftung unterstützt FGQ

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich...

Ein neues Kapitel kann beginnen

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger...

Soziale Medien

21,141FansGefällt mir
2,904NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge

Bundesteilhabepreis 2020

Am 11. Mai ist der Bundesteilhabepreis 2020 vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt worden. Das Thema ist „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei...

ADAC Stiftung unterstützt FGQ

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich...

Ein neues Kapitel kann beginnen

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger...

Sommercamp coronabedingt umgeplant

Aus der Not eine Tugend machen. Diesem Sprichwort folgend hat das in Kassel ansässige Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) ein ursprünglich...

FOCUS CP rehaKIND-Kongress verschoben

Um den Schutz für alle Aktiven und die Betroffenen zu gewährleisten, haben die vier veranstaltenden Vereine des FOCUS CP rehaKIND-Kongresses laut einer...