Anspruch auf Hospiz vor Gericht durchgesetzt

Sozialgericht Berlin. Foto: „141019 Sozialgericht Berlin“ von Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)
Sozialgericht Berlin. Foto: „141019 Sozialgericht Berlin“ von Ansgar Koreng / CC BY-SA 3.0 (DE)

In einem Eilverfahren vor dem Sozialgericht Berlin ist es gelungen, den Anspruch einer an der Muskelkrankkeit ALS erkrankten Frau auf Versorgung in einem stationären Hospiz durchzusetzen, das berichtet „kobinet“ am heutigen Freitag und bezieht sich auf Informationen des Rechtsanwalts Dr. Oliver Tolmein. Die 76 Jahre alte Antragstellerin,  deren gesundheitlicher Zustand sich rasch verschlechtert hatte, lebte seit 2014 in einem Pflegeheim. Die Krankenkasse lehnte den Antrag ab. Begründung: Eine angemessene Versorgung sollte im Pflegeheim möglich sein.

Bei der Auseinandersetzung mit der Krankenkasse wurde die Patientin von der Deutschen Stiftung Patientenschutz unterstützt. Vor Gericht wurde sie von der Kanzlei Menschen und Rechte vertreten.

Weiterlesen auf www.kobinet-nachrichten.org.

 

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

21,928FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge