Baden-Württemberg erfüllt Pflichtquote

Arbeitslosigkeit Schwerbehinderte
Foto: LWL/Birgoleit

Obwohl das Land die Pflichtquote für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen in der Landesverwaltung auch 2014 erfüllt hat und nahezu alle Ressorts über den Pflichtsatz hinaus gehend Plätze besetzt haben, reicht das Sozialministerin Katrin Altpeter nicht.

Sie rief ihre Ministerkolleginnen und -kollegen am Dienstag (8. Dezember) dazu auf, künftig mehr Menschen mit Schwerbehinderung in den Landesdienst einzustellen. „Die Landesverwaltung hat anderen Arbeitgebern gegenüber eine Vorbildfunktion. Deshalb können wir nicht damit zufrieden sein, lediglich eine Pflichtquote zu erfüllen“, sagte Altpeter. Schwerbehinderte Menschen verfügten genauso über fachliche Kompetenzen, oftmals langjährige Berufserfahrungen und eine hohe Sozialkompetenz wie nicht behinderte Menschen.

Das Sozialministerium berichtet einmal jährlich dem Landtag über die Beschäftigungsquoten von schwerbehinderten Menschen in den einzelnen Ressorts einschließlich der nachgeordneten Dienststellen. Laut dem jüngsten Bericht waren 2014 12.113 der insgesamt 234.144 Arbeitsplätze in der Landesverwaltung mit schwerbehinderten Menschen besetzt. Das entspricht einer Beschäftigungsquote von 5,17 Prozent (2013: 5,24 Prozent). Die gesetzliche Pflichtquote für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen liegt bei fünf Prozent.

Insgesamt erfüllten 2014 neun der elf Ministerien sowie die Landeszentrale für politische Bildung und der Rechnungshof bei der Beschäftigung schwerbehinderter Menschen die Pflichtquote beziehungsweise lagen sogar erheblich darüber.

Spitzenreiter war das Sozialministerium mit einer Quote von fast elf Prozent, dann folgte das Integrationsministerium mit fast zehn Prozent und das Finanz- und Wirtschaftsministerium mit nahezu neun Prozent. Positiv wertete Ministerin Altpeter, dass das Verkehrsministerium 2014 die Quote ebenfalls erfüllte; im Jahr zuvor waren in dem Ressort noch weniger als fünf Prozent schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Schlusslichter im Ressortvergleich waren das Wissenschaftsministerium (3,88 Prozent) und das Kultusministerium (4,76 Prozent).

(pm)

 

Weitere Artikel

Bundesteilhabepreis 2020

Am 11. Mai ist der Bundesteilhabepreis 2020 vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt worden. Das Thema ist „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei...

ADAC Stiftung unterstützt FGQ

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich...

Ein neues Kapitel kann beginnen

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger...

Soziale Medien

21,129FansGefällt mir
2,904NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge

Bundesteilhabepreis 2020

Am 11. Mai ist der Bundesteilhabepreis 2020 vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt worden. Das Thema ist „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei...

ADAC Stiftung unterstützt FGQ

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich...

Ein neues Kapitel kann beginnen

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger...

Sommercamp coronabedingt umgeplant

Aus der Not eine Tugend machen. Diesem Sprichwort folgend hat das in Kassel ansässige Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) ein ursprünglich...

FOCUS CP rehaKIND-Kongress verschoben

Um den Schutz für alle Aktiven und die Betroffenen zu gewährleisten, haben die vier veranstaltenden Vereine des FOCUS CP rehaKIND-Kongresses laut einer...