Bundesverwaltungsgericht erlaubt Eigenanbau von Cannabis

Cannabis_sativa
Hanfpflanzen, CC BY-SA 3.0, Michael w

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute erstmalig einem Schmerzpatienten den Eigenanbau von Cannabis erlaubt. Das Betäubungsmittel sei für seine medizinische Versorgung notwendig, weil keine gleich wirksame und erschwingliche Therapiealternative zur Verfügung stehe, so das Urteil.

Der 52-jährige Kläger ist seit 1985 an Multipler Sklerose erkrankt. Die Symptome seiner Erkrankung behandelt er seit etwa 1987 durch die regelmäßige Einnahme von Cannabis. Zwar besitzt er eine Erlaubnis, Medizinalhanf in der Apotheke kaufen, jedoch werden die monatlichen Kosten in Höhe von rund 1500 Euro nicht von der Krankenkasse übernommen. Juristisch belangt wurde der Mann bisher nicht, da ein „gerechtfertigter Notstand“ vorliegt, wie das Amtsgericht Mannheim 2005 urteilte. Die offizielle Erlaubnis zum Anbau wurde ihm jedoch bislang verwehrt.

AWS

 

Weitere Artikel

Bundesteilhabepreis 2020

Am 11. Mai ist der Bundesteilhabepreis 2020 vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt worden. Das Thema ist „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei...

ADAC Stiftung unterstützt FGQ

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich...

Ein neues Kapitel kann beginnen

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger mit dem RSV Lahn-Dill. Seit Anfang Juni...

Soziale Medien

21,794FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge