Hilfsmittelbörse für Flüchtlinge jetzt mit eigener Webseite

Die Gesetzeslage sieht in Deutschland für Flüchtlinge lediglich eine medizinische Versorgung vor - jedoch keine Hilfsmittel. Foto: AWS Archiv
Die Gesetzeslage sieht in Deutschland für Flüchtlinge lediglich eine medizinische Versorgung vor – jedoch keine Hilfsmittel. Foto: AWS Archiv

In Deutschland ist es für Flüchtlinge mit Behinderungen oft schwer, Hilfsmittel wie Rollstühle, Gehhilfen oder Hörgeräte zu bekommen. Die Gesetze sehen in der Regel nur eine akute medizinische Versorgung vor. Die Andreas-Mohn-Stiftung gründete im Februar 2016 deshalb gemeinsam mit dem Behindertenverband Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) eine Hilfsmittelbörse für behinderte Flüchtlinge.

Auf der Plattform können Behinderte die Hilfsmittel, die sie selbst nicht (mehr) brauchen, einstellen. Flüchtlinge, die Hilfsmittel benötigen, können dort ihre Anliegen veröffentlichen. Eines sollte auf jeden Fall beachtet werden: Die Hilfsmittel müssen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Bislang war die Börse nur auf Facebook erreichbar, nun gibt es unter www.ability4refugees.de eine eigene Internetseite.

HW

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

21,928FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge