Kundgebung: IPC prüft Sanktionen gegen ukrainisches Team

Craven
„Politik den Politikern überlassen“; IPC-Präsident Sir Philip Craven (Foto: CC BY-NC-ND 2.0, John Dee)

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) prüft Sanktionen gegen das ukrainische Paralympics-Team. Grund ist laut Medienberichten das Auftreten der Mannschaft bei der Willkommenszeremonie am Donnerstagabend. Das Team hatte mit Sprechchören und ukrainischen Flaggen auf die Krim-Krise aufmerksam gemacht und Freiheit für die Ukraine gefordert. Dafür erhielten die Ukrainer Unterstützung und Zustimmung der anderen Teams. Laut IPC werde geprüft, ob die Mannschaft damit gegen die olympische Charta verstoßen habe.  „Wenn es ein politischer Protest gewesen sein sollte, wären wir enttäuscht“, teilte IPC-Sprecher Craig Spence mit. In Sotschi solle es um Sport gehen und nicht um Politik, so Spence. Auch IPC-Präsident Sir Philip Craven betonte erneut, dass man Politik den Politikern überlassen solle. „Wir sind für den Sport hier“, so Craven. Das ukrainische Team hat sich indessen für eine Teilnahme und gegen einen Boykott der Spiele entschieden.

(AWS)

Weitere Artikel

Umgezogen und umfirmiert

Die interco Group!, Spezialist für Produkte und Reha-Lösungen im Bereich Sitzen und Positionieren, bezog ihr neu gebautes Firmengebäude, direkt neben dem bisherigen Firmensitz in...

Tagung NEURO Online

Die Tagung NEURO 2021 wird am 2. Oktober zwischen 10 und 16 Uhr online stattfinden, da es immer noch zu unsicher ist, eine Präsenz-Veranstaltung...

VPKA bietet Mitgliedern neuen Tarifvertrag an

Nach zweijährigen Verhandlungen zwischen dem Verband der Privatkrankenanstalten in Bayern e.V. (VPKA) und der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft (ver.di) kann der VPKA seinen Mitgliedern einen neuen...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge

Umgezogen und umfirmiert

Tagung NEURO Online

Neues von AMF-Bruns