Ottobock will 2017 an die Börse

Prothesen
Ottobock Firmensitz in Duderstadt. Archivfoto

Der weltgrößte Prothesenhersteller, Ottobock, plant für 2017 seinen Gang an die Börse. Das berichtet das Handelsblatt am vergangenen Freitag. „Mit unserer stark wachsenden Gesundheitssparte wollen wir 2017 an die Börse gehen“, sagte der Eigentümer und Firmenchef des niedersächsischen Unternehmens, Hans Georg Näder, dem Magazin „Focus“. Zunächst sollen 25 Prozent der Otto Bock Health Care ausgegeben werden.

Ottobock beschäftigt rund 6300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2014 einen Umsatz von 771 Millionen Euro. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählen neben Prothesen auch Rollstühle, Orthesen und sonstige Mobilitätshilfen. Der größte Konkurrent der Duderstädter, das isländische Unternehmen Össur, ist bereits börsennotiert.

AWS

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

21,928FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge