Mit dem Rollstuhl auf das Wacken Open Air

Wacken für Rollstuhlfahrer
Mit der Sonderanfertigung der „Für mich gebaut“-Abteilung (FMG) von Sunrise Medical können sich alle Wacken-Fans schon einmal auf das Festival einstimmen. Hier ist der Rollstuhl unterwegs mit der Initiative Inklusion Muss Laut Sein. Foto: Inklusion Muss Laut sein

Wenn sich vom 4. bis 6. August 2016 wieder ca. 85.000 Heavy-Metal-Fans im kleinen Ort Wacken zum legendären Open-Air-Festival einfinden, werden auch zahlreiche Menschen mit Mobilitätseinschränkung darunter sein. Das weltgrößte Metal-Event auf schleswig-holsteinischem Ackerboden ist ein Härtetest für jeden Rollstuhl. Um bei technischen Problemen schnelle Hilfe leisten zu können, ist in diesem Jahr der Rollstuhlhersteller Sunrise Medical aus dem badischen Malsch in Kooperation mit dem Sanitätshaus ThiesMediCenter GmbH vor Ort. Das Thema Inklusion ist den Betreibern des Wacken Open Air seit Jahren ein besonderes Anliegen. So gibt es für alle Metalheads im Rollstuhl eine spezielle Tribüne. Auch einige der Festival-Einrichtungen sowie ein Teil der Dusch-Camps sind rollstuhlgerecht. Ein eigens eingerichteter Servicestand ist unter anderem Anlaufstelle, falls der Rollstuhl eines Heavy-Metal-Fans eine Reparatur benötigt. Ansprechpartner beim diesjährigen Wacken Open Air ist dann ein Serviceteam des Rollstuhlherstellers Sunrise Medical (www.SunriseMedical.de) und des Sanitätshauses ThiesMediCenter GmbH, die sich gemeinsam um Besucher mit Unterstützungsbedarf kümmern.

Kleinere Reparaturen, wie zum Beispiel ein Plattfuß, führt das Serviceteam nach Angaben von Sunrise Medical kostenlos durch. Selbst größere Defekte könnten behoben werden. Auf Wunsch werden sogar Leihrollstühle bereitgestellt. Wer seinen Elektrorollstuhl aufladen möchte, kann dies kostenlos am Servicestand tun, wo es noch weitere Hilfeleistungen gibt. Beispielsweise können kühlpflichtige Medikamente gelagert werden, und auch Physiotherapeuten sind zur Stelle, um Metal-Fans nach dem anstrengenden Headbanging bei Bedarf wieder fit zu machen.

Tipps für den Festivalbesuch im Rollstuhl

Für einen ungetrübten Festivalbesuch ist eine gute Vorbereitung alles. Das Serviceteam von Sunrise Medical empfiehlt allen Rollstuhlnutzern, die Wacken in diesem Jahr miterleben wollen, im Vorfeld den Rollstuhl genau durchchecken zu lassen. Wenn möglich, sollten geländetaugliche Räder montiert werden. Bei schlechtem Wetter lassen sich die Rollstühle mit größeren und reißfesten Capes vor dem Regen schützen. Das richtige Schuhwerk ist für Begleitpersonen wichtig, damit sie bei unebenem Boden, matschigem Untergrund oder glatten Rampen sichere Unterstützung leisten können. Sind individuelle Anforderungen aufgrund der Mobilitätseinschränkung nötig, können diese vorab (E-Mail an: m.reimer@thiesmedicenter.de) geklärt werden. Als zusätzlichen Service gibt es sogar einen speziellen Reiseführer „Wacken on Wheels“, der insbesondere auf die Ansprüche von Rollstuhlfahrern ausgerichtet ist. Alle weiteren Informationen sowie der Reiseführer zum Download finden sich unter www.i-m-l-s.com.

 

Weitere Artikel

Bundesteilhabepreis 2020

Am 11. Mai ist der Bundesteilhabepreis 2020 vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt worden. Das Thema ist „Perspektive auch in Corona-Zeiten: Barrierefrei...

ADAC Stiftung unterstützt FGQ

„Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Uns ist es ein ausdrückliches Anliegen, bedürftigen und besonders betroffenen Menschen Hilfe anzubieten, um ihren zusätzlich...

Ein neues Kapitel kann beginnen

Rollstuhlbasketballer Joe Bestwick war Paralympics-Dritter und Europameister mit Großbritannien und Champions-Cup-Sieger sowie vierfacher deutscher Meister und Pokalsieger mit dem RSV Lahn-Dill. Seit Anfang Juni...

Soziale Medien

21,794FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge