CBM erreicht 24 Millionen Menschen

CBM
Antony Urio aus Tansania hatte Grauen Star auf beiden Augen. Dank der Unterstützung durch die CBM-Spender kann er wieder sehen. Foto: CBM

Die Christoffel-Blindenmission Deutschland (CBM) hat sich im vergangenen Jahr in 672 Projekten und 68 Ländern für Menschen mit Behinderungen eingesetzt. CBM-Geschäftsführer Dr. Rainer Brockhaus zog bei der Vorstellung des Jahresberichts 2013 eine positive Bilanz: „Zusammen mit unseren Projektpartnern konnten wir für 24,4 Millionen Menschen die Lebensqualität verbessern.“ Als Beispiele nannte Brockhaus die Länder Sambia und Brasilien. So konnte im vergangenen Jahr in Kitwe die augenmedizinische Versorgung für Nordwest- und Zentralsambia durch eine neue Klinik entscheidend verbessert werden. Pro Jahr erhalten hier 5.000 Kinder und 400 Patienten mit Netzhautproblemen eine medizinische Behandlung.

In Recife/Brasilien wurde ein Rehabilitationszentrum für mehrfachbehinderte Kinder eingeweiht. Künftig können dort über 7.000 rehabilitative Behandlungen pro Monat durchgeführt werden. „Unsere Arbeit wurde jedoch zeitweise durch politische Krisensituationen erschwert“, sagt Brockhaus. „Im vergangenen Jahr mussten wir wegen bewaffneter Konflikte im Süd-Sudan und in der Zentralafrikanischen Republik starke Rückschläge einstecken.“

Inklusive Entwicklungszusammenarbeit gefordert

Um das Leben von Menschen mit Behinderungen in den ärmsten Ländern der Welt dauerhaft zu verbessern, seien politische Veränderungen unabdingbar. Die CBM fordert daher eine inklusive Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands. Dies habe erfolgreich im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung verankert werden können. Brockhaus: „Nun müssen jedoch den geschriebenen Worten Taten folgen. Noch gibt es für die Bundesregierung viel zu tun, um ihr Versprechen umzusetzen.“

Auch bei der Gestaltung der globalen Entwicklungsziele ab 2015 sei ein weiteres Engagement der Bundesregierung gefordert. „Menschen mit Behinderungen müssen explizit in den neuen Entwicklungszielen berücksichtigt werden. Sie dürfen nicht wie in den vergangenen Jahren ausgegrenzt werden“, sagt CBM-Botschafter Raúl Krauthausen. „Nur so können wir eine Welt für alle schaffen.“

Der Berliner Aktivist hatte im vergangenen Jahr zusammen mit der CBM unter dem Motto „Stopp den Kreislauf von Armut und Behinderung“ knapp 40.000 Unterschriften für inklusive, globale Entwicklungsziele an die Bundesregierung übergeben. Mit Erfolg: Deutschland machte sich dann bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) in New York dafür auch stark. Raúl Krauthausen: „Nun muss die Bundesregierung weiter dran bleiben, denn jetzt beginnen die entscheidenden Verhandlungen. Bei der UN-Vollversammlung im Herbst 2015 werden die neuen Ziele final verabschiedet.“

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen.

Den Jahresbericht 2013 der CBM finden Sie hier: www.cbm.de/jahresbericht.

 

Weitere Artikel

Umgezogen und umfirmiert

Die interco Group!, Spezialist für Produkte und Reha-Lösungen im Bereich Sitzen und Positionieren, bezog ihr neu gebautes Firmengebäude, direkt neben dem bisherigen Firmensitz in...

Tagung NEURO Online

Die Tagung NEURO 2021 wird am 2. Oktober zwischen 10 und 16 Uhr online stattfinden, da es immer noch zu unsicher ist, eine Präsenz-Veranstaltung...

VPKA bietet Mitgliedern neuen Tarifvertrag an

Nach zweijährigen Verhandlungen zwischen dem Verband der Privatkrankenanstalten in Bayern e.V. (VPKA) und der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft (ver.di) kann der VPKA seinen Mitgliedern einen neuen...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge

Umgezogen und umfirmiert

Tagung NEURO Online

Neues von AMF-Bruns