Individualreisen für Menschen mit Behinderung

logo fair-reisen und mehrJahrelang war das Stammteam von „Fair-Reisen und Mehr“ für verschiedene etablierte Reiseveranstalter weltweit als Reisebegleiter und Reiseleiter für Menschen mit Behinderung unterwegs. Auch private Anfragen für Individualreisen wurden angenommen,  organisiert und begleitet. Da das Unternehmen neben den klassischen Urlaubsreisen Möglichkeiten aufzeigen und schaffen wollten, kam die Idee eines eigenen Reiseangebots auf. Aus vielen Gesprächen mit Menschen mit Behinderung, der Erfahrung und der Liebe zum Reisen, entstand die Fair-Reisen und Mehr GmbH.  „Als Reisehelfer sind neben unserem Stammteam weitere Fachkräfte des sozialen Sektors und ehrenamtliche Helfer im Einsatz. Bei uns wird niemand betreut oder durch „Betreuungsstufen“ in eine Schublade gesteckt, wir sehen unsere Kunden als Reisegäste und sind selbst als Reisehelfer unterwegs“, erklärt René Groiss vom „Fair-Reisen und Mehr“-Team. Ob als „helfende Hand“ in Alltagssituationen, Motivator, um neue Erfahrungen zu machen oder beim Überwinden von bestehenden Barrieren. „Wir helfen, wo Bedarf ist“, so Groiss.

(Foto: Fair-Reisen und Mehr GmbH)

Hilfe statt Betreuung
Selbstverständlich wird bei der Planung besonders darauf geachtet, dass die Reisen möglichst barrierefrei gestaltet sind und Rollstuhlfahrer oder Gäste mit Gehbeeinträchtigungen eine schöne Zeit verbringen können. Durch die unterschiedlichen Reiserubriken ergänzt der Reiseveranstalter laut eigenen Angaben den bestehenden Markt. „Auf unseren Kurz-Reisen kann man schöne Orte erkunden, auf unseren Event-Reisen einzigartige Erfahrungen machen, wie beispielsweise beim Paragliding in den Bergen Bayerns“, berichtet Groiss.  Themen-Reisen wie „Ferien auf dem Bauernhof“, eine „Zoo-Tour“ durch Deutschland oder romantische „Pärchen-Tage in Paris“ bieten Abwechslung zum grauen Alltag. Und wer einfach nur entspannen will, für den führen Urlaubs-Reisen beispielsweise an den wunderschönen Gardasee, nach Südfrankreich, an die Ostsee oder nach Dänemark.

Die Gruppengrößen sind mit maximal 18 Personen überschaubar und familiär gestaltet. Verreist wird gemeinsam, es gibt keine Klassifizierung. Auf Busreisen wird auf rollstuhlgerechte Fahrzeuge zurückgegriffen, was bereits die Hin- und Rückreise für Menschen im Rollstuhl angenehm gestaltet und während der Reise die Möglichkeiten für Ausflüge gewährleistet. Den Reisegasten sowie deren Angehörigen wird bei „Fair-Reisen und Mehr“ eine breite Servicepalette geboten: So steht ein eigener kostenfreier/-günstiger Hilfsmittelverleih genauso bereit, wie ein Abholservice, eine Finanzierungsberatung und zur besseren Planung feste Kennenlern- und Reflexionstreffen.

Weitere Informationen finden sich unter: www.fair-reisen-und-mehr.de

 

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge