Inklusion: Der politische Wille fehlt

volume iconErziehungswissenschaftler Georg Feuser fordert im Deutschlandradio den Umbau des Schulsystems

„Solange Menschen mit Beeinträchtigungen ausgegrenzt und stigmatisiert werden, ist Inklusion nicht zu machen“, sagt Erziehungswissenschafter Georg Feuser im Deutschlandradio Kultur. Feuser kritisiert, dass für den schnellen Ausbau des gemeinsamen Unterrichts von behinderten und nicht-behinderten Kindern der politische Wille fehle. Zusätzliche Hürden seien durch das selektierende Schulsystem gegeben.

In Bonn begann am Mittwoch ein zweitägiger Gipfel der Deutschen Unesco-Kommission zur Inklusion. Die Vorsitzende des Expertenkreises, Ute Erdsiek-Rave, bezeichnete Inklusion als „Mega Thema der Bildungspolitik“. Erdsiek-Rave sieht deutliche Defizite und betrone, dass in den vergangene Jahren nicht überall die notwendigen Vorkehrungen getroffen wurden.

Hier geht es zum Interview (Text und Ton).

(Titelbild: CC BY-NC 2.0, Bundesjugendring)
(Symbol: © Alex White – Fotolia.com)

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge