Ottobock verlängert die Partnerschaft mit dem Deutschen Behindertensportverband

Quelle: DBS / von links nach rechts: Bastian Effe (DSM), Peter Franzel (Otttobock), Christin Gunkel (Ottobock), Thomas Dieckhoff (DSM), Thomas Urban (DBS) und Daniela Drogge (Ottobock)

Am 24. August 2017 besiegelten Ottobock und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) das Fortbestehen ihrer Partnerschaft. Sieben Jahre arbeiten Ottobock und der DBS bereits zusammen. Ihr gemeinsames Ziel: Menschen mit Mobilitätseinschränkungen einen besseren Zugang zum Sport zu ermöglichen. Dieses Ziel werden sie auch weiterhin gemeinsam verfolgen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unsere langjährige Partnerschaft weiter fortsetzen. Ottobock ist uns seit Jahren ein verlässlicher Partner mit einer vorbildlichen Unterstützung, neben aber auch vor allem während der Paralympischen Spiele“, sagt Thomas Urban, Generalsekretär des DBS. Von der Partnerschaft profitieren beide Seiten. Als Weltmarktführer in der Orthopädietechnik und langjährigster Partner der Paralympischen Bewegung stellt Ottobock bereits seit fast 30 Jahren regelmäßig seinen technischen Reparaturservice für die paralympischen Sportler des DBS, aber auch aller anderen paralympischen Sportler zur Verfügung.  Abseits der Paralympics stellt Ottobock außerdem auf Veranstaltungen des DBS Sportprodukte zum Ausprobieren und Interaktionstools wie Rollstuhlparcours bereit. Damit sollen die Herausforderungen im Alltag für Menschen mit Handicap verdeutlicht werden.

Um Menschen mit Handicap den Einstieg in den Sport zu erleichtern, sind auch für die zukünftige Zusammenarbeit konkrete Schritte geplant: Um leichter am Sport teilnehmen zu können, werden Sportprodukte wie Sportrollstühle und Laufprothesen in Vereinen bereitgestellt. Die Aufklärungsarbeit ist ebenfalls ein wichtiger Baustein, denn nur mit der richtigen Ausrüstung, können die Athleten – von Nachwuchssportler bis zum Paralympioniken ihrer Leidenschaft des Sporttreibens in vollem Umfang nachgehen.

„Wir setzen uns gemeinsam mit dem DBS dafür ein, den Zugang zur idealen Sportprothese für junge Sportler zu erleichtern“, sagt Peter Franzel, Director Sports Marketing & Sponsoring. Ein gutes Beispiel sind die bereits durchgeführten Talent Days, bei denen Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Trainern und Übungsleistern des DBS Sportarten der Leichtathletik ausprobieren können. Ottobock Techniker versorgen die Teilnehmer mit der richtigen Sportprothese. Dieses erfolgreiche Format ist auch zukünftig geplant. Kinder frühzeitig an den Sport heranzuführen und sie spüren zu lassen, dass sportliche Aktivität auch mit Handicap Spaß macht, ist für die weitere Entwicklung und das Selbstwertgefühl der Kinder unverzichtbar.

www.ottobock.de

www.dbs-npc.de

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge