VPKA bietet Mitgliedern neuen Tarifvertrag an

Nach zweijährigen Verhandlungen zwischen dem Verband der Privatkrankenanstalten in Bayern e.V. (VPKA) und der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft (ver.di) kann der VPKA seinen Mitgliedern einen neuen Tarifvertrag präsentieren. 
Vergleicht man den „Entgelttarifvertrag Nr. 10“. mit dem vorherigen Vertrag, fällt auf, dass Zulagen weggefallen beziehungsweise in die Tabellenwerte eingepreist worden sind. Neu ist ein Block an Entgeltgruppen, in dem ausschließlich pflegerische und therapeutische Berufe abgebildet sind.
 An den Regelungen für leitende und stellvertretend leitende Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen hat sich geändert, dass erstmals Leitungsfunktionen und Stellvertretungen in Abhängigkeit von Abteilungsgrößen (Anzahl von unterstellten Pflegepersonen / Therapeuten) definiert wurden. Neu ist auch, dass besondere Kenntnisse und besondere Verantwortung zu einer höheren Eingruppierung führen können.
 VPKA-Geschäftsführer Michael Strobach hofft, mit dem neuen Vertrag unter anderem Reha-Kliniken als Mitglieder zu gewinnen. Dies vor allem wegen der neuen Regelungen des RISG/IPREG. Mit dem Gesetz wurde die Grundlohnsummenbindung gestrichen. Die Folge: „Die Bezahlung von Gehältern bis zur Höhe tarifvertraglicher Vergütungen kann von den Kostenträgern in den Verhandlungen nicht mehr als unwirtschaftlich abgelehnt werden.“

Vorheriger ArtikelDas Steer-by-Wire System Drive 3
Nächster ArtikelTagung NEURO Online

Weitere Artikel

Dirk Passiwan wird Bundestrainer

Dirk Passiwan ist der neue Bundestrainer der deutschen Damen-Nationalmannschaft im Rollstuhlbasketball. Der langjährige RBBL-Topscorer beendet für seinen neuen Job seine aktive Nationalmannschaftskarriere. „Ich hatte...

Land fördert weitere „Toiletten für Alle“

200.000 Euro stellt das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration laut einer Pressemeldung für öffentliche Toiletten bereit. Entsprechende Förderanträge können von heute an gestellt...

DGP erstellt Patientenleitlinie „Post-COVID/Long-COVID“

Zehn bis 15 Prozent der Menschen, die eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben, kämpfen weiterhin mit diffusen Beschwerden, die als Long- oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet werden. Dabei...

Soziale Medien

0NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge