Rolli und Hund im Parcours

Schwarze Stehöhrchen, Boxer-Stubsnase und große Kulleraugen, das sind die markanten Eckpunkte im Gesicht des quirligen, spielsüchtigen Jerry. Der kleine Boston-Terrier ist ein echter Sportler. Er war im vergangenen September mit seinem Frauchen Heike Rathmann bei der Deutschen Meisterschaft im Hundesport.
Das Besondere da dran: Frauchen dirigiert den kleinen Jerry in einem sechsrädrigen E-Rolli durch die Obedience-Prüfung. Obedience ist eine von sehr vielen Hundesportdisziplinen. Bei der in England entstandenen Prüfung geht es vor allem darum, dass der Hund Gehorsam zeigt und mit seinem Führer eine harmonische Einheit bildet. „Für Rollstuhlfahrer ist diese Hundesportart besonders geeignet“, meint Heike Rathmann. Dennoch ist sie bei Wettkämpfen mit ihrem Rolli noch relativ allein auf weiter Flur.

Wie Obedience genau funktioniert, zeigt sie uns an einem kalten, verregneten Januartag auf einem Sportplatz bei Freiburg. Wir treffen uns auf einem Hartplatz, da die Räder des E-Rollis bei diesem Wetter auf Rasen schnell versinken würden. Damit sind wir schon bei der ersten Einschränkung, die Heike Rathmann gegenüber ihren Fußgänger-Konkurrenten in ihrem Sport hat. „Eine weitere ist, dass ich Jerry vom Rollstuhl aus schwerer dirigieren kann, als wenn ich neben ihm herlaufen würde“, ergänzt die Südbadenerin. Dass er ihr nicht ständig vor die Räder läuft, hat sie ihm mit Hilfe einer Reitgerte beigebracht. Diese diente nicht zum Bestrafen, sondern als Abstandhalter und Orientierungshilfe. Früher hatte sie einen vierrädrigen E-Rollstuhl, erzählt die muskelkranke Frau. Doch mit dem neuen sechsrädrigen der Firma Sopur kann sie sich noch viel besser um die eigene  Achse drehen, und sie ist schneller. Der E-Rolli schafft statt sechs nun 13 km/h. Jerrys zarte Pfötchen gerieten anfangs auch mal unter die Räder – er blieb zum Glück unverletzt – aber inzwischen passt er auf …

Bildergalerie:

[Best_Wordpress_Gallery gallery_type=“image_browser“ theme_id=“1″ gallery_id=“1″ sort_by=“order“ image_browser_width=“800″ image_browser_title_enable=“1″ image_browser_description_enable=“1″ popup_width=“800″ popup_height=“500″ popup_effect=“none“ popup_interval=“5″ popup_enable_filmstrip=“1″ popup_filmstrip_height=“70″ popup_enable_ctrl_btn=“1″ popup_enable_fullscreen=“1″ popup_enable_comment=“1″ popup_enable_facebook=“1″ popup_enable_twitter=“1″ popup_enable_google=“1″ watermark_type=“none“ watermark_link=“0″]

 

Die ganze Geschichte lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des RehaTreff (1/2014)
Hier können Sie ein kostenloses Probeheft oder ein Abo bestellen (18 €/Jahr für vier Ausgaben)
Titel_Rehatreff_1_2014

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge