Selbstbehauptung für Kinder

„Und dann kommt immer jemand und schiebt mich rum. ABER DAS WILL ICH DOCH GAR NICHT.“ Auf Aussagen wie diese baut das Selbstbehauptungstraining von Helmut Gensler auf. Nach einer Sammlung von Ideen wird gemeinsam ausprobiert, was geht und bei welcher Situation was angemessen ist. Das klingt etwas theoretisch, sieht aber in der Praxis spannend aus. Dabei zeigt sich schnell, dass ein gutes Beherrschen des Rollstuhls wichtig ist. Also geht es ans schnelle Drehen, Kippen oder Schlangenlinien fahren.  

Zug aus Rollstühlen

Wenn beim „Zug-fahren“ mehrere Rollis hinten dran hängen kann jeder spüren, wie viel Kraft in einem steckt. Das gibt sichtbar mehr Selbstbewusstsein. In Partnerübungen wird zudem geübt, wie und wo man sich Hilfe holen kann. Der letzte Kurs fand im Mai in Coburg statt, weitere Kurse sind geplant.

Kontakt: Helmut Gensler

Vorheriger ArtikelDie Biester sind los!
Nächster ArtikelFaltbare Schiebehilfe

Weitere Artikel

Inklusion macht fit

Die BSK-Repräsentanz Berlin will zum diesjährigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung eine barrierefreie Veranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung durchführen....

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Handball ist für viele eine Leidenschaft und trainiert gleichermaßen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit. Rollstuhlhandball verkörpert durch die Spielweise zeitgemäß den Inklusionsgedanken. Doch...

Zahlen geben Anlass zur Sorge

Die Entwicklung, die der jüngst veröffentlichte dritte Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigung aufzeigt, ist laut einer Pressemeldung, bedenklich: Demnach...

Soziale Medien

22,023FansGefällt mir
3,042NachfolgerFolgen

Letzte Beiträge